Modellbau im Maßstab 1:87 und 1:220
www.helenensiel.com

 

H0 und Z, ... zwei für mich faszinierende Maßstäbe!

 

1961 wurde ich in der damals bekannten Bahnstadt Opladen geboren und hatte schon frühzeitig als Kind einer Eisenbahnerfamilie Kontakt mit den großen schwarzen und zischenden Dampfmaschinen auf Rädern. Führerstandsmitfahrten und einige Runden auf der Drehscheibe waren ein großes Abenteuer.

Es liegt also nahe, dass ich seit meiner Kindheit mit dem Modellbau in der Spurweite H0 (und später Spur Z) verbunden bin.

 


Als kleiner Junge habe ich 1965 mit meiner H0-Anlage auf einem NOCH-Fertiggelände die ersten zaghaften Fahrten unternommen.
Glücklicherweise waren die Häuser und Bäume nicht verklebt, so dass ich meine Gestaltungsphantasien immer wieder aufs neue umsetzen konnte.


Mein späteres Studium der "Gestaltungstechnik" (Farb- und Oberflächentechnik, Schauwerbegestaltung, Kunst, Grafik, Design und Photografie), die vielen Jahre meiner Beschäftigung bei einer Tageszeitung in Köln und die seit über 30 Jahren gesammelten Erfahrungen besonders in der Landschaftsphotografie begleiten mich in der Creation einer Modellbahnlandschaft.

Zeichnungen, Photographien, Erzählungen und eigene Erlebnisse bilden immer die Grundlage einer Anlage. Damit erzeuge ich den „einen Augenblick“. Der Betrachter taucht dann losgelassen von der eigentlichen Betrachtungsseite, in die wohl ausbalancierte Landschaft "en miniature" ein.

Ein über Jahre hinweg entwickelter eigener Stil in der Gestaltung fördert zudem den "Wiedererkennungswert" der eigenen Arbeiten.

Die „Szenerie“ des Alltags, d.h. Landschaft, Tier, Mensch und Technik in einem harmonischen Einklang darzustellen, so zu sagen „aus einem Guss“ und dies in den verschiedensten Maßstäben ist die größte Herausforderung.


Zeichnung einer nicht umgesetzten Ausstellungs- Anlage(Maßstab 1:220), bestehend aus vier separaten Kästen.

Eine recht alte Idee, die aber immer wieder gerne aufgegriffen wird.


Kleinere "dreidimensionale" Zeichnungen helfen mir bei der späteren Umsetzung.



2014 wurde ich Mitglied im FDE-Burscheid Modellbahnverein. Hier heißt es Teamarbeit in der Spur HO. Gemeinsam, jeder mit seinen individuellen Stärken, ergänzen wir uns in der Planung und dem Bau einer neuen Modellbahnanlage oder der Instandhaltung  bestehender Exponate.

Schauen Sie ruhig mal bei unserer Vereins - Homepage rein: http://www.fde-burscheid.de



Die Bretterwand einer Feldscheune (H0 - Vereinsanlage "Durlesbach" FDE - Burscheid) wirkt fasst wie "echt".

 


Hat die Wassergestaltung mit der bekannten Raufasertapeten - Technik im Maßstab 1:220 - eher die Wirkung eines Meeres, ist es in H0 ein etwas aufgewühltes Gewässer im Binnenhafen. 

Eine schöne Z-Modellbahnanlage besticht zumeist beim Betrachter durch eine fein wirkende und weite Landschaft, in der die Eisenbahn oft ein wohltuendes Beiwerk darstellt. Eine regelrechte Symbiose entsteht, so wie es in der Realität zu beobachten ist. Der größte Vorteil der Spur Z ist damit unbestritten die großzügige Gestaltung auf weitaus geringeren Raum gegenüber größeren Spurweiten. 

Dementsprechend gibt es Modellbahner und Gestalter, die sich nicht vollständig auf eine Spurweite festlegen, um im jeweiligen Maßstab den besonderen Reiz zu erleben... mich eingeschlossen.

 


Ist dies nun der Maßstab 1:87 oder doch ein kleiner Wald mit Unterholz in 1:220?